Kopernikus-Vorträge auf der Hannover-Messe: Prof. De Doncker stellt ENSURE vor

  Kopernikus Vorträge Gruppenfoto Urheberrecht: E.ON ERC
26.04.2018
 

Kopernikus-Projekte auf der Hannover-Messe 2018 – Maike Schmidt vertrat ENaviAm 26. April 2018 stellten die Kopernikus-Kopernikus-Projekte gemeinsam auf der Hannover Messe im Forum „Integrated Energy Plaza“ erste Ergebnisse vor. Anschließend diskutierten sie mit dem Publikum: Wie kann man das Stromnetz an eine unregelmäßige Versorgung anpassen? Wie können wir erneuerbaren Strom speichern? Welche Technologien sind wichtig, um Industrieprozesse an eine neue Energieversorgung anzupassen? Wie müssen Strom, Gas und Wärme zusammenspielen, damit Haushalte und Industrie immer versorgt sind?Der Moderator Robert Brandt, Bundesverband Erneuerbare Energie e.V., zeigte sich nach den Vorträgen und der Diskussion überzeugt, dass die vier Kopernikus-Projekte eng miteinander verzahnt langfristige gesamtsystemische Lösungen erarbeiten. Das Thema Akzeptanz spielte eine wichtige Rolle: Alle Redner legten großen Wert darauf, dass die Gesellschaft mitgenommen werden muss.

Prof. Dr. ir. Dr. h.c. Rik De Doncker stellte dabei das Projekt ENSURE (Neue Netzstrukturen) vor. Er ging dabei auf die Frage ein, wie man das Stromnetz an eine unregelmäßige Versorgung anpassen kann. Die künftige Infrastruktur besteht aus einem fein verästelten Netz kleiner und kleinster Einspeisestationen. Von Windparks auf dem Meer muss die Energie dann über große Strom-Autobahnen möglichst verlustfrei über hunderte Kilometer zu den Städten und in die Industriegebiete transportiert werden, und jeder Besitzer einer Photovoltaik-Anlage wird mal Stromproduzent und mal Verbraucher sein. Neue, komplexe Anforderungen sind in einem ganzheitlich intelligent vernetzten System zu erfüllen.

Weitere Informationen zu den Kopernikus-Vorträgen finden Sie hier.